Im ersten Halbfinalspiel konnten die dezimierten Oilers nur ein Drittel gegen drei Linien aus Amstetten dominieren

Bild 81

Ergebnis 2:6 ( 2:1, 0:3, 0:2)

Bei vorangegangenen Saisonen in der NÖ Landesliga war mit dem letzten Februartag die Meisterschaft beendet. Daher wurden viele private Termine Anfang März gelegt. So auch dieses Jahr, jedoch konnten die Stockerauer Cracks aufgrund der starken Zwischenrunden Leistung in das Playoff der neuen Auto Eisner Regionalliga einziehen. Mit zwei Linien traten die Oilers gegen drei Linien der Wölfe an.

Der Gameplan wurde sehr defensiv angelegt. Der erste Konter brachte die Führung der Oilers. Filip Cajchan erkämpfte sich die Scheibe im neutralen Drittel, lief der Hintermannschaft der Wölfe auf und davon und netzte innerhalb von drei Minuten zur Führung ein. Wenige Minuten später bekamen die blau/gelben aus Stockerau ein Überzahlspiel zugesprochen. Stockerau ließ die Scheibe im Angriffsdrittel kontrolliert in ihren Reihen rotieren.  Der Flügel Sascha Garschall bediente mit einen Pass den Verteidiger Marcel Beer. Mit einem wuchtigen Schuss platzierte er den Puck in das linke Kreuzeck. 2:0 für die Oilers, sichtlich irritiert spielten die Gäste aus Amstetten die nächsten Minuten.  Zwei weitere hundertprozentige Chancen von Peter Rosenauer und Jiri Pitour konnten nicht zum Führungsausbau genutzt werden. Die Gäste kamen noch vor dem Pausenpfiff zum Anschlusstreffer. Drittelspielstand 2:1 Die Amstettner kamen hoch motiviert aus der Kabine, die zwei Schlüsselspieler Vesely und Schwab drehten mit ihren Treffern das Spiel zu Gunsten der Gäste. Bei einem Unterzahlspiel mussten die Oilers einen weiteren Treffer zum Pausenstand von 2:4 hinnehmen. Die Kräfte der Oilers nahmen immer mehr ab, das Spiel wurde zur Abwehrschlacht. Die gefährlichen Torchancen für die Lenaustädter blieben aufgrund der kräfteraubenden Defensivarbeit aus. In den letzten zwanzig Minuten mussten die Oilers zwei weitere Treffer zum Endstand von 2:6 einstecken. Trotz der Niederlage lebt die Chance zum Weiterkommen. Mit einem kompletten Kader können die Oilers auch die kompakte Mannschaft der Amstettner durchaus knacken. Somit wir der Fokus auf die nächste Begegnung in Amstetten gelegt.      Des Weiteren möchten sich die Oilers für das zahlreiche Erscheinen der Zuseher und deren Unterstützung bedanken und hoffen auf ein Wiedersehen beim nächsten Spiel in den Playoffs am 13.03.2020 gegen den Amstettner Wölfen in Amstetten. Auch die Fans können mit den Mannschaftsbus nach Amstetten anreisen. Genaue Spieltermine und Austragungsort erfahren sie auf der Stock City Oilers Homepage Tor:    Oleksak V., Smyczko D., Verteidigung:  Rosenauer P., Sztatecsny E., Beer M., Rogler B., Sturm:  Prosenz L., Gsandtner H.,   Pitour J., Oschepp M., Cajchan F., Garschall S., Russocki Ch., Tor/Assits: Cajchan F., 1/0, Beer M. 1/0, Oschepp M. 0/2, Rogler B. 0/1, Garschall S. 0/1,

Tor: Oleksak V., Smyczko D.,

Verteidigung:  Rosenauer P., Sztatecsny E., Beer M., Rogler B.,

Sturm:  Prosenz L., Gsandtner H.,   Pitour J., Oschepp M., Cajchan F., Garschall S., Russocki Ch.,

Tor/Assits: Cajchan F., 1/0, Beer M. 1/0, Oschepp M. 0/2, Rogler B. 0/1, Garschall S. 0/1,

Unsere Website verwendet so genannte Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.