Mit einem Sieg über den Vorjahresmeister EC Union Wien ziehen die Oilers in die Playoffs der neuen Eisner Auto Regionalliga ein

Bild 74

Ergebnis 5:3 ( 1:2, 2:0, 2:1)

Bei den beiden Teams ging es um den begehrten vierten Playoff Platz in der neu gegründete Liga. Die Gäste aus Wien reisten mit einem 18 Mann Kader zu den Oilers. Beide Mannschaften versuchten alles um den Einzug in die Playoffs zu schaffen. Zu Beginn wurde auf beiden Seiten sehr defensiv agiert. Kurz nach einem Powerplay setzten sich die Oilers vor dem Tor der Wiener fest. Nach Pass von Paul Hochman brachte der Stürmer Vojtech Nohava die Scheibe im Tor der Union unter.

Ab diesem Zeitpunkt, nahm das Spiel Fahrt auf und die Torchancen nahmen auf beiden Seiten zu. Vier Minuten später glichen die Wiener durch P. Aichholzer aus. Das Match blieb für die vielen Fans weiter spannend. Wenige Minuten vor dem Pausenpfiff gingen die Wiener in Führung. Dieser blieb auch der Pausenstand 1:2 Auch im zweiten Abschnitt war das Spiel ein offener Schlagabtausch. Die Torhüter konnten sich nicht über zu wenig Beschäftigung beklagen. Bei einer Unterzahl der Oilers machte der Flügelstürmer Laurin Prosenz mächtig Druck auf die Union Verteidiger. Mit einem Risikopass wollte der Unionverteidiger den anstürmenden Oilers überlisten. Doch Laurin Prosenz hielt den Schläger in die Passlinie und erzielte so den ersehnten Ausgleich. Durch den kuriosen Treffer in Unterzahl, stieg nochmalig der Siegeswillen der Lenaustädter. Ein Stockschlag auf unserem Schlussmann Vlado Oleksak führte zu einer intensiven Diskussion vor dem Tor der Oilers. Vojtech Nohava verteidigte den Stockerauer Tormann und ging nach einem kurzen Handgemenge als Sieger zum Duschen. Die Oilers nutzten den Motivationsschub. Ein zwei auf eins Angriff führte nach Pass von Daniel Stummer zum Center Paul Hochman zur Führung der Stockerauer. Die zweiten zwanzig Minuten gingen mit 2:0 und einen Pausenstand von 3:2 auf die blau/gelben aus Niederösterreich.           Die Oilers witterten Ihre Chance, konzentriert ging es in den letzten Abschnitt. Vlado Oleksak hielt die Oilers mit einigen Top Abwehren weiter im Spiel.  Zehn Minuten vor  Spielende kam dann die Lukas Lindmaier Zeit.  In der 48ten Minute der erste Treffer in der laufenden Saison durch das Urgestein mit der Nummer 23 Lukas Lindmaier zum Sicherheitsabstand von 4:2. Die Oiles wollten unbedingt den Sieg zum Einzug in die Playoffs. Wiederum war es unsere Nummer 23 Lukas Lindmaier der mit seinem zweiten Treffer an den Hockeyabend den Sieg immer näher brachte. Die Heimischen mussten nur mehr den 3 Toren Vorsprung verwalten. Einmal kam es noch zu einer kritischen Situation der Oilers. Mit drei Mann gegen sechs Unionspieler mussten die Stockerauer den Spielstand verwalten. In dieser Phase fiel noch ein Tor für die Wiener. Zur Freude aller konnten die Oilers in der Zwischenrunde überzeugen und den Einzug in die Playoffs feiern. Der Einstieg in die Liga war die richtige Entscheidung und brachte spannende Hockeyspiele auf sehr starken Niveau.    Des Weiteren möchten sich die Oilers für das zahlreiche Erscheinen der Zuseher und deren Unterstützung bedanken und hoffen auf ein Wiedersehen beim nächsten Spiel in den Playoffs am 07.03.2020 gegen den Amstettner Wölfen in Wien. Genaue Spieltermine und Austragungsort erfahren sie auf der Stock City Oilers Homepage

Tor: Oleksak V., Marchhart P.,

Verteidigung:  Rosenauer P., Sztatecsny E., Lindmaier L., Hauser M.,  Beer M.,

Sturm:  Dolecek Ch., Hochman P.,  Nohava W., Prosenz L., Staribach D., Gsandtner H., Pitour J., Oschepp M., Cajchan F., Stummer D., Garschall S., Pamperl A., Sommerauer S., Ryashchin A.,

Tor/Assits: Lindmaier L. 2/0 , Prosenz L. 1/1, Hochman P. 1/1, Nohava V., 1/0, Dolecek Ch. 0/1., Stummer D. 0/1., Beer M 0/1, Gsandtner H. 0/1,

Unsere Website verwendet so genannte Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.