Eishockey

Oilers II bleiben im Meisterrennen

Knapper Auswärtssieg in Zwettl

Die Kampfmannschaft II erringt im letzten Auswärtsspiel der Saison einen wichtigen Sieg nach 60 Minuten und wahrt somit die Chance auf den Meistertitel in der 2. Landesliga.

Aufgrund von krankheits- und verletztungsbedingten Ausfällen reisten die Stockerauer mit einem Rumpfkader von 12 Feldspielern in Zwettl an. Auch einige Fans waren mitgereist. Doch bereits beim Warm-Up war unklar, ob das Spiel angepfiffen wird oder nicht: Die Linien vom Bullykreis sowie die Abseitslinien sind aufgrund der warmen Temperaturen aufgegangen und waren an einigen Stellen knapp einen Zentimeter tief! Die Schiedsrichter wollten die Partie gar nicht anpfeiffen, da die Verletzungsgefahr viel zu hoch sei, es sei denn, beide Mannschaften wären dafür. Man einigte sich auf ‚spielen‘, nachdem Verbesserungsarbeiten getätigt wurden.

Das Spiel begang von Seiten der Oilers zögerlich, man passte sich dem geringen Tempo der Waldviertler an. Doch dann gelang Samuel Sommerauer in der 14. Minute mit einem platzierten Schuss unter die Latte das verdiente 0:1. Keine 2 Minuten später erzielte Christoph Russocki durch einen Konter das 0:2. Die Zwettler wirkten verunsichert, dass nutzen die Lenaustädter und erzielten im Powerplay durch einen Hammer von David Graschl das 0:3, was gleichzeitig den Spielstand nach dem 1. Drittel bedeutete.

Das 2. Drittel war wie bereits mehrmals in der Saison das schwächste vom gesamten Spiel: Die Oilers ließen den Hurricanes mehrere Chancen zu. Paula Marchhart, die bereits die ganze Saison in Hochform ist, musste einige Mal ihr Können unter Beweis stellen. Doch bei 2 Schüssen von Marek Richter und Sascha Scharizer war auch sie chancenlos. Die Stockerauer ließen hingegen einige Top-Möglichkeiten aus. Somit ging es mit einem Spielstand von 2:3 in die 2. Pause.

Coach Christan Hauser musste die Mannschaft noch mal wachrütteln und gab klare Anweisungen, um als Sieger vom Platz zu gehen.
Der ebenfalls mitgereiste Backup-Goalie der 1. Kampfmannschaft, David Smyczko, hütete ab dem 3. Drittel das Tor der Oilers. Die Worte vom Trainer durften die richtigen gewesen sein: Bereits nach 1:29 Minuten schoss Marina Strer durch einen Zuckerpass von Stefan Haslinger das 2:4. Und 1 Minute später traf Christoph Russocki bereits zum 2. Mal an diesem Abend und sorgte somit für die 2:5-Führung. Die Zwettler versuchten noch einmal durch ihre ruppige Gangart die Oilers aus dem Konzept zu bringen. Mehr als der Anschlusstreffer in einem Powerplay zum 3:5 gelang den Waldviertlern allerdings nicht.

Mit diesem Sieg machte die KM2 einen großen Schritt Richtung Meistertitel. Jetzt heißt es den Schwung mitnehmen für das letzte und wichtigste Spiel in diesem Jahr: Bereits nächsten Samstag, können die Stockerauer ihre Heimstärke in dieser Saison (kein Spiel verloren!) unter Beweis stellen. Der Gegner? Die Raptors aus Eisenstadt. Wann? Am Samstag, den 22.02., um 19:30 Uhr.

3. Meisterrunde: Zwettler Hurricanes - Stock City Oilers II    3:5 (0:3 I 2:0 I 1:2)
Eislaufplatz Zwettl - Zuseher: 110
Tore: Richter (22., 49.), Scharizer (33.), Sommerauer (14.), Russocki (16., 43.), Graschl (18.), Strer (42.)

Unsere Website verwendet so genannte Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.